Antipasti

Gergrillte Paprika in Öl – peperoni grigliati sott’olio

Gergrillte Paprika gehören zu den ganz leckeren Antipasti. Mit diesem einfachen Rezept gelingen sie garantiert. In Öl eingelegt werden sie haltbar gemacht.

Zutaten

4 Paprika (am besten rote Spitzpaprika)
6 Zweige frischer Thymian
Olivenöl
4 Knoblauchzehen
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Die Paprika waschen, vierteln und entkernen. Die Paprikastreifen auf ein Backblech mit der Außenseite nach oben legen. Dann im Backofen für 10 bis 15 Minuten mit der Grillfunktion backen bis große Teile der äußeren Schale schwarz werden. Das Blech herausnehmen mit einer Alufolie abdecken und abkühlen lassen. Dann die Schale vorsichtig abziehen. Die Paprika mit Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen. Die Knoblauchzehen in dünne Stifte schneiden und vom Thymian die Blättchen abzupfen. Beides zusammen mit den gegrillten Paprika in ein Glas geben und vollständig mit Olivenöl bedecken. Mindestens für einen Tag im Kühlschank durchziehen lassen. So in Öl eingelegt halten sie sich für mindestens 2-3 Wochen, wenn sie nicht ohnehin schon vorher aufgegessen wurden.

Man kann die Paprika auch im Ganzen über dem Grill grillen oder in der Pfanne rösten. In beiden Fällen auch wieder bis die Schale schwarze Blasen wirft. Die Paprika entweder abgedeckt oder in einer Folie abkühlen lassen. Erst die Schale, dann die Kerne entfernen und in lange Streifen schneiden. Wie oben angegeben würzen und in Olivenöl einlegen.

In manchen Rezepten wird auch noch etwas Weißweinessig dazugegeben. Aus meiner Sicht übertüncht das aber nur den fein süßlichen Geschmack der gegrillten Paprika.

Die gegrillten Paprika am besten zusammen mit anderem gegrillten Gemüse wie gegrillte Zucchini oder gegrillte Auberginen lauwarm als Antipasti servieren. Dazu ein paar Ciabattascheiben.

Zusammenfassung
Rezept Name
Rezept für gergrillte Paprika in Öl
Veröffentlicht
Vorbereitungszeit
Kochzeit
Gesamtzeit
Durchnittliches Rating
no rating Based on 0 Review(s)
Pin on Pinterest16Share on Facebook13Share on Google+6Tweet about this on Twitter0

Vielleicht magst Du auch folgende Beiträge

Kein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort